Sie sind hier: Startseite > Wie-alles-begann

Wie alles Begann ...

Auf der Suche nach 2 Heiligen Birma Katerchen (Wohnungskatzen dürfen nie einzeln/alleine gehalten werden) gelangte ich nach längerer Recherche an Renate Swoboda in Wiener Neudorf. Viele Besuche folgten und es entstand eine Freundschaft, die bis zu Ihren Tod im Juli 2014 bestand. Aus Ihrer Zucht zogen die Liebhabertiere x-Ray und Very Special von Goldberg aka Zwergi und Mausi, ein reinrassiger Heiliger Birma Kater und sein Birma/Color Point Perser Mix Halbbruder in mein Zuhause ein. Mit Frau Swoboda besuchte ich auch unzählige Ausstellungen, bis ich den Wunsch hatte, auch selber auszustellen.
Im Juli 2003 trat ich als Mitglied dem ÖVEK (Österreichischer Verband für die Zucht und Haltung von Edelkatzen) bei.


Die schönsten Birmas hatte zu diesem Zeitpunkt eine Schweizer Züchterin, Gabriela Kamber. Noch heute schwärmen viele - auch ich - von Ihren Nachzuchten und lieben Ihre Linien. Es hat über ein Jahr gedauert, bis Frau Kamber alle Erkundigungen über mich in Erfahrung gebracht hatte (über die Vorstandsmitglieder des ÖVEK's und einer gemeinsamen Freundin aus Wattens etc.) und mich persönlich bei meinen Besuchen bei Ihr in der Schweiz unter die Lupe genommen hat. Erst bis Sie sich ganz sicher war, dass ich "würdig" war, hat Sie mir einen süßen Chocolate Point überlassen. Auch zu Ihr entstand eine Art Freundschaft und ich durfte noch weitere Kitten von Ihr nach Österreich "importieren". Persönlich finde ich es sehr schade, das Frau Kamber sich seit 2014 der Hundezucht verschrieben hat und Ihre Katzenzucht beendet hat. Aber nach über 30 Jahren Zucht der Heiligen Birma - kann man es irgendwie nachvollziehen, dass man sich einer anderen Tierart zuwendet. Gabriele Kamber war - und ist wahrscheinlich auch heute noch ein "wandelndes Birma Lexikon" egal ob es sich um Linien andere Zuchten, Genetik, Krankheiten etc. handelt. Am 19. Juli 2014 bekam ich die letzten beiden Katzen von Ihr. Kurz darauf war Sie für mich leider nicht mehr erreichbar.


Mit meinen 5 Katzen besuchte ich etliche Ausstellungen - in Österreich und natürlich auch im Ausland. Mein 1tes persönliches Highlight war eine Nominierung für "Best in Show" auf der Katzen Weltausstellung 2004 in Wien (knapp 1000 Katzen aus allen Teilen der Welt) mit meinen jetzigen Pensionisten "Vishnu von Achor" genannt "Shnu". Binnen 15 Monate war er "Großer Internationaler Champion", wurde kastriert, erreichte als Kastrat noch den Titel "Internationaler Premior" und war bei jeder Veranstaltung als Kastrat nominiert für "Best in Show". Dann hatte er (Anfang 2009) von Einen Tag auf den Anderen genug vom ausstellen und reisen. Er wollte lieber zuhause bleiben und seinen Wunsch konnte ich ihm nicht abschlagen - 26 Ausstellungen (4 in der Baby-Klasse, 15 in der potenten Klasse und 7 in der Kastratenklasse) waren ja nicht ohne ... zwischen 2004 und 2009. Und da ich es ihm versprochen habe, dass wir auf keine Ausstellung mehr geht, bin ich um einen riesigen Pokal "umgefallen". Aber den Titel "National Winner 2008" hatte er ja ohnehin. Wir hätten uns den Pokal in Salzburg "nur Abholen müssen" ... aber versprochen ist versprochen 😉. Shnu feierte Mitte Mai 2020 seinen 16ten Geburtstag.


Waikiki Sunrise von Achor aka "Shani" ist mein 2tes persönliches Highlight - seine Züchterin beschrieb ihn einst mit "der Kater sitzt nicht neben dem Kochtopf, er sitzt in dem Kochtopf" - und genau so anhänglich, verschmust und verspielt ist er. Ein mega entspannter und wunderschöner Kater. Shani wurde bereits mit 6 Monaten kastriert und verbrachte die Ersten 4 Jahre nur zuhause. Bis eine liebe Bekannte zu mir sagte ich sollte Ihn doch mal ausstellen. Ich hielt das nicht für die beste Idee, einen ausgewachsenen Kater mit 4 Jahren zum Ersten mal baden, fönen, autofahren und dann noch 9 Stunden in einen Ausstellungskäfig zu setzen. Aber Sie schaffte es mich zu überreden. Nun ja, im Käfig wollte er nicht bleiben, er saß entweder auf meinem Schoß oder auf dem Frisiertisch - die Besucher sahen immer einen leeren Käfig 😉. Shani war nicht nur relaxed sondern hat auch ein super Birma Typ. Auf 9 Ausstellungen wurde er 8x "Best in Show" - bei der 9ten Ausstellung wurde er irrtümlich als abwesend deklariert und da hat ein anderer Kastrat gewonnen, den er am nächsten Tag das "Best in Show" wieder abgenommen hat. 2019 besuchten wir keine Ausstellungen, 2020 kam Corona dazwischen - aber vielleicht versuchen wir es nochmals und wenn wir viel Glück haben bekommt er das Prädikat "Distinguished Show Merit (DSM)". Aber auch er ist jetzt schon im 9ten Lebensjahr - ob er nochmals Spass an Ausstellungen hat - probieren geht über studieren - vielleicht 2021/22. Shani trägt auch den Titel "National Winner xxxx".


Mein 3tes Highlight: nach jahrelangen überlegen habe ich mich dann entschlossen, eine Zwingerregistrierung beim ÖVKE/Fife zu beantragen. "Di's unique" wurde mit 30. September 2015 genehmigt. Natürlich ist die Zucht auch bei der Bezirkshauptmanschaft Bruck an der Leitha gemeldet. Es verging aber noch eine Weile, bis ich meinen Ersten Wurf gegrüßen durfte. Kurz nach dem 3ten Geburtstag meiner Puppe (2017) wurde sie zum 1sten Mal Mama. Nach 3 Tagen war klar, dass ihr Sohn "Di's unique Armani" zuhause bleiben wird. Noch dazu zeigte sich in den nächsten Tagen und Wochen, dass er nicht nur allerliebst, sondern auch ein guter Typ und perfekte Abzeichen hatte. Armani ist jetzt knapp 3,5 Jahre alt und hat das Wesen von seiner Mama geerbt. Schmusig, anhänglich, mega freundlich und gutmütig. Ein wirklicher Traum.


Mein Verein